Müll-Räumer

Wer in fremden Ländern unterwegs war, der weiß: nicht alle gehen mit dem Müll so um, wie wir in Deutschland.

Hier ist eine extrem hohe Recycling Rate zu vermelden, die Müllabfuhr kommt regelmäßig, es gibt öffentliche Mülleimer an den Straßen und Wegen. Das ist nicht selbstverständlich, und wer beispielsweise in Ägypten mal die Haubtstraßen verläßt und in eine Querstraße hineingeschaut hat, der weiß um die Müllprobleme in anderen Ländern.

In der Anfangsphase wußten die Flüchtlinge nicht von unserem Umgang mit Müll, und auch die einheimishen Schmutzfinken, die Papiertüten, Getränkedosen oder Zigarettenschachteln einfach fallen lassen, erleichtern die Sensibilisierung der Bewohner der HEAE nicht.

Inzwischen gehen Gruppen von Flüchtlingen um die Peripherie der HEAE herum und zwar 5x die Woche und sammeln den Müll auf und entleeren die Mülleimer. Der ASB organisiert und begleitet diese Aktion, allerdings sind die Müll-Räumer alle Freiwillige, die einfach etwas sinnvolles tun wollen oder sich über das Verhalten der Mitbewohner ärgern. Sie möchten nicht, das das schlechte Benehmen weniger auf alle zurückfällt. So weisen Sie die Mitflüchtlinge auf deren Fehlverhalten hin und bekommen auch Kontakt zu den Babenhäusern, die sie bei dieser Arbeit treffen.

Inzwischen wird viel mehr Müll direkt in die Behälter geworfen. Die Freiwilligen müssen nun deutlich weniger vom Boden aufsammeln und können sich auf das Leeren der Eimer beschränken. Da in der HEAE immer wieder neue Flüchtlinge hinzukommen und andere nach Prüfung des Asyantrages die HEAE verlassen, ist diese Aktion nie ganz beendet. Aber der Umgang mit Müll etabliert sich inzwischen sehr schnell unter den Bewohnern der HEAE.