Lärm?

Machen Flüchtlinge Lärm? Machen Menschen generell Lärm?

In den letzten Wochen wurde die Stadtverwaltung aus 2 unterschiedlichen Quellen rund um die Wohngegend Friedrich-Ebert-Straße / Am Felsenkeller über Lärmbelästigungen informiert. Wie auch an anderen Stellen, zum Beispiel bei Behelligungen durch gewerbliche Geräuschemissionen, nehmen wir die Befindlichkeiten unserer Bürger ernst und versuchen, zeitnah Abhilfe zu schaffen, meist ist allerdings der Landkreis zuständig, sodass wir es über eher informelle, menschliche Wege auf dem berühmten „kleinen Dienstweg“ versuchen.

In diesem Falle fand zunächst umgehend ein Lokaltermin statt. Noch am Sonntag wurde vor Ort geprüft, ob spielende Kinder dort unverhältnismäßig laut sind, das war nicht der Fall. Es gab Gespräche mit verschiedenen Nachbarn, die aber lediglich darum baten, die Nachtruhe auch pünktlich um 22:00 Uhr einzuhalten.

Im Gespräch mit dem ASB als Betreiber, dem Regierungspräsidium als verantwortlicher Behörde, Ordnungsamt und Polizei wurde das Thema besprochen, ASB und Security noch weiter sensibilisiert. Allerdings ist eben auch klar, das eine leere Kaserne eben gar keine Geräusche produziert, wo Menschen leben eben auch Geräusche damit einhergehen. Die Security ist angehalten, ab 22:00 Uhr die Außenaktivitäten zu beenden und auch in den Gesprächen des ASB werden die Bewohner darauf hingewiesen, dass in unseren Breitengraden und unserer Kultur eben die Nachtruhe früher beginnt.

Nachdem durch die Reduktion der Anzahl an Bewohnern im Camp nun eigentlich noch weniger Emissionen zu erwarten sind, kommt nun eine weitere Meldung aus anderer Quelle herein. Auch hier werden wir uns kümmern.

Aber klar sollte sein: so still wie in einer leeren Kaserne wird es nicht wieder. Allerdings sind spielende Kinder oder Baumaschinen, die das Areal entwickeln sicher besser als Truppenbewegungen und militärische Transporte, die während der unterschiedlichen Militäraktionen im Irak stattgefunden haben.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.